Mittelstands-Plattform 

Digitaler Zwilling

 

Sensorik

Am Anfang steht immer die Datenerhebung. Durch den Einsatz von Sensoren kann ein Datenmodell immer up-to-date gehalten werden.

Cloud/ Edge

Gesammelte Daten müssen abgespeichert werden. Zentrale Datenbanksysteme stellen hier eine Möglichkeit dar; aber auch Edge-Computing bietet gewisse Vorteile.

Big Data

Durch eine Analyse historischer Daten können Prognosemodelle erstellt werden. Auf deren Basis können Vorhersagen über das System getroffen werden.

HMI

Durch eine Human-Machine Schnittstelle werden die Daten dargestellt. Insbesondere Techologien wie AR/ VR bieten hier spannende Anwendungskonzepte.

   InnoSentriS

Was ist der Digitale Zwilling?

Der „Digitale Zwilling“ ist das informationstechnische Abbild eines realen Objekts (z.B. einer Maschine) durch ein digitales Modell, welches bestimmte Eigenschaften, Funktionen und Prozessparameter widerspiegeln und simulieren kann. Dieses Technologiekonzept betrifft damit indirekt und direkt  alle produzierende Unternehmen.

Retrofitting - Nachrüstung von bestehenden Maschinen und Anlagen

Eine der Voraussetzungen für eine erfolgreiche und effiziente Produktionsplanung- und steuerung ist die reibungslose Kommunikation zwischen Mensch und Maschine. Das Konzept des Digitalen Zwillings bietet in diesem Zusammenhang ein breites Bündel an Werkzeugen und Verfahren mit denen ein Unternehmen auf ein neues Leistungs-Level gehoben werden kann.

Oftmals steht für viele Mittelständler jedoch die Frage im Raum, ob es sich überhaupt lohnt, in neue Maschinen und Anlagen zu investieren, um digitalisierungsfähig zu werden. Die Begründung (und Entschuldigungen) sich nicht mit neuen Methoden im Bereich der Produktionstechnik auseinanderzusetzen sind vielfältig.

Wieso soll man eine liebgewonnene Anlage austauschen, die seit Jahrzehnten zuverlässig arbeiten? Macht es Sinn Maschinen, die noch nicht abgeschrieben sind, zu wechseln? Können wir überhaupt die Potentiale der Digitalisierungsmöglichkeiten als Organisation erkennen und nutzen? Haben wir überhaupt die Geldmittel dafür?

Diese und andere Fragen stellen sich hier dem Unternehmen. Die Lösung bietet das Konzept des „Retrofitting“. Unter Retrofitting versteht man die unkomplizierte Nachrüstung von Maschinen und Anlagen mit Sensortechnik und Konnektivität. Dadurch können alte Maschinen technologisch zu neuen Maschinen aufschließen.


Dabei kann ein sogenannter „Retrofit“ neben den zahlreichen Vorteilen der Digitalisierung eine Vielzahl an weiteren Vorzügen gegenüber einer Neuanschaffung mit sich bringen.

  • Routinierte Arbeitsprozesse der Mitarbeiter bleiben bestehen

  • Kostenersparnis im Vergleich zur Neuanschaffung

  • Keine räumliche Umplanung für neue Maschinen notwendig

  • Verlängerung der Lebensdauer der Maschinen

  • Erfüllung aktueller gesetzlicher Vorgaben

 

Um Daten bei älteren Maschinen zu erfassen und um diese in das Intranet einzuspeisen werden diese im Rahmen des „Retrofits“ mit neuen Sensoren und weiterer IoT-Bezogenen Bauteilen nachgerüstet.
Im Anschluss dieser Modernisierung können die nun digital vernetzten Maschinen im Rahmen des Digitalen Zwillings in ein bestehendes oder neues internes IT-System eingebunden werden.

Suchen Sie Experten für Retrofitting? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

 
 

Zukunftskongress Digitaler Zwilling

Unsere Groß-Veranstaltung zum Digitalen Zwilling fand im November 2019 statt. Mehr Impressionen dazu finden Sie auf unseren zwei Blog-Artikeln.

 

Team

Unser Team aus High Professionals und Unternehmensvertreter freuen sich Ihnen den Digitalen Zwilling näher zu bringen!
 

News

In Kooperation mit ITB

Europaplatz 7

44269 Dortmund

info@itb-fem.de

Tel: +49 (0) 231 / 94 53 65-0

Fax: +49 (0) 231 / 94 53 65-11